10 Sofortmaßnahmen für den Weg aus der Corona-Krise!

.
Wir alle haben harte Tage, Wochen und Monate vor uns – Nachfolgend habe ich
einen Notfallplan „10 Sofortmaßnahmen für den Weg aus der Krise“ erstellt, mit den aus meiner Sicht dringendsten Sofort-Maßnahmen für Solo-Selbstständige und kleine Unternehmer.

Ich verspreche Euch mit diesem 10-Schritte-Notfallplan nicht die Lösung aller Eurer aktuellen Probleme. Ich versichere Euch jedoch bei einer konsequenten Umsetzung einen hilfreichen Gewinn an Erkenntnissen und mehr Sicherheit bei Euren unternehmerischen Entscheidungen.

Akzeptieren und Annehmen der Situation

Gerade zu Krisenzeiten stecken wir gerne den Kopf in den Sand und tendieren dazu, nicht hinschauen zu wollen. Ein fataler Fehler mit drastischen Auswirkungen auf das eigene Business.

Setzt Euch mit der Corona-Krise auseinander und kommt ins Handeln! Die Krise zwingt uns zum einen Ruhe zu bewahren und trotzdem planvoll Sofortmaßnahmen zu ergreifen.

Prüft mögliche Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz

Wer aufgrund infektionsschutzrechtlicher Gründe ein Tätigkeitsverbot oder einer Quarantäne (§ 30 IfSG) unterliegt oder unterworfen wird und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, kann auf Antrag eine Entschädigung nach §§ 56 ff. IfSG erhalten.

Voraussetzung ist, dass das Tätigkeitsverbot bzw. die Quarantäne vom zuständigen Gesundheitsamt ausgesprochen wurde. Die Höhe der Entschädigung bemisst sich nach dem individuellen Verdienstausfall.

Im Hinblick auf Entschädigungen für Betriebsschließungen, Veranstaltungsverbote u.ä. aufgrund behördlicher Anordnung, aber ohne unmittelbare infektionsrechtliche Gründe, ist der Wortlaut des IfSG nicht eindeutig.

Eine Übersicht zu Entschädigungen nach IfSG und weiterführende Informationen finden sich auf der Webseite des Landes Hessen. https://service.hessen.de/html/Infektionsschutz-Entschaedigung-bei-Taetigkeitsverbot-7023.htm

Informiert Euch zu den Programmen des Bundes und der einzelnen Bundesländer

Kurzarbeit, Liquiditätshilfen, Steuerstundungen, vereinfachter Zugang zu Krediten – die Bundes- und Landesregierungen sind dabei, die Schutzschilde für die Wirtschaft in der Corona-Krise aufzuspannen.

Eine Übersicht zu den aktuellen Angeboten und weiterführende Informationen findet Ihr hier: https://www.fuer-gruender.de/blog/corona-soforthilfen-bundeslaender/?fbclid=IwAR0Dl7_5vShuW0QvuGM9IVipQGQe8tkMY8Vqm-PMAA6jkjzniud_MwKK7TQ

Betreibt ein aktives Liquiditätsmanagement

Liquidität ist das A und O in Krisenzeiten. Prüft daher, welche Ausgaben wirklich nötig sind bzw. an welcher Stelle ggf. Geld eingespart werden kann?

Auch die zuständigen Finanzämter bieten in diesem Zusammenhang Hilfen an und stunden derzeit in vielen Fällen Steuerzahlungen. Diesen Punkt solltet Ihr unbedingt mit Eurem Steuerberater besprechen.

Eine gelungene Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Vorabinformation dieser Liquiditätshilfe findet ihr hier: https://sevdesk.de/blog/corona-steuerstundungen-beantragen-anleitung/?utm_campaign=blog_corona_corona_steuerstundungen_beantragen_anleitung&utm_content=122514653&utm_medium=social&utm_source=linkedin&hss_channel=lcp-5295247&fbclid=IwAR2a2Ac4FE8np-9Z4lBLfySXcchbH6i7jk1gmDGoP9OIbiwXlfTGH33sFFM

Darüber hinaus sollten die kommenden Einnahmen geplant und abgesichert werden. Geht offenen Rechnungen durch Zahlungserinnerungen und Mahnungen aktiv nach, um das Risiko von Zahlungsausfällen zu reduzieren.

Last but not least: Informiert euch auch über das angekündigte Liquiditätshilfeprogramm für Kleinunternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe.

Dem derzeitigen Gesetzentwurf zufolge soll es eine Einmalzahlung von 9000 Euro für drei Monate bei bis zu fünf Beschäftigten geben – bis zu 15.000 Euro bei bis zu zehn Beschäftigten. Die geplante Soforthilfe für Solo-Selbstständige und Klein-Unternehmen müssten wahrscheinlich nicht zurückgezahlt werden.

Einen entsprechenden Artikel vom 21.3.2020 findet ihr auf der Internetseite des Spiegel: Coronavirus: Staatshilfe für Hartz-IV, Privatschuldner, Soloselbständige 

Erstellt einen wasserdichten Liquiditätsplan

Ziel der Liquiditätsplanung ist die Sicherstellung der zukünftigen Zahlungsfähigkeit. Darüber hinaus kann mit einer validen Liquiditätsplanung auch der Finanzierungsbedarf respektive die angefragte Kreditsumme oder eine andere notwendige Unterstützungsleistung begründet werden.

Im Grunde ist die Liquiditätsplanung einfach: Aus der Differenz aller voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben ergibt sich der monatliche Überschuss, d.h. die voraussichtliche Über- beziehungsweise Unterdeckung.

Beachtet bitte in diesem Zusammenhang, dass das Schreiben oder der Erhalt einer Rechnung noch nicht bedeutet, dass ihr das Geld schon habt, beziehungsweise die Rechnung bereits bezahlt wurde. Im Rahmen der Liquiditätsplanung ist vielmehr der tatsächliche Zahlungszeitpunkt maßgeblich.

Erstellt einen validen Maßnahmenplan zur Unternehmenssicherung

Um eine Unternehmenskrise zu meistern, sind eine konsequente und systematische Vorgehensweise sowie phasenspezifische Maßnahmen sehr wichtig. Jeder Schritt muss gut geplant und durchdacht sein.

Ein Sanierungskonzept mit klaren kurz- sowie mittelfristigen Zielvorgaben sollte deshalb von Euch erstellt werden. Mit diesem Planungsansatz könnt Ihr auch Hausbanken und andere mögliche Finanzierungspartner überzeugen.

Auch gilt es die zukünftige Positionierung sowie die hieraus resultierenden Marketing- und Vertriebsaktivitäten zu überdenken. Lag der Fokus vor der Krise in erster Linie auf dem Vermarkten und Verkaufen, ist aufgrund der aktuellen Lage ein Neudenken mit entsprechender Strategieanpassung gefragt. 

Überdenkt Euer bisheriges Geschäftsmodell

Die Corona-Krise ist für viele analoge Geschäftsmodelle, die von der Kundenfrequenz leben dramatisch. Auf der anderen Seite besteht hier eine große Chance für alle digitalen Geschäftsmodelle.

Für sehr Viele der durch die Krise getroffenen Unternehmen gibt es alternative, digitale Lösungen und Not macht erfinderisch! Deshalb ergänzen viele Unternehmen ihr analoges Geschäftsmodell um digitale Dienste und Dienstleistungen beziehungsweise verstärken Ihre Online-Marketing-Aktivitäten.

Prüft Eure Bonität und informiert Euch über Euer Schufa-Scoring

Die Schufa ist die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ und gibt Vertragspartnern Auskunft über die Bonität von Privatleuten. In diese Prognose der Kreditwürdigkeit fließen unter anderem das bisherige Zahlungsverhalten sowie personenbezogene Daten ein.

Die Schufa ermittelt so die Wahrscheinlichkeit der Kreditrückzahlung. Je höher Dein persönlicher Wert an die theoretisch möglichen 100 Prozent heranreicht, desto größer sind die Chancen hinsichtlich einer positiven Finanzierungszusage.

Die Schufa-Bonitätsauskunft kann auf der Internetseite „meineschufa.de“ bestellt werden.

Nach Art. 15 DS-GVO kann jeder Verbraucher pro Jahr eine Schufa-Auskunft kostenlos einfordern. Dadurch soll jeder Verbraucher erfahren können, welche Informationen gesammelt werden, woher diese stammen und an wen sie weitergeleitet wurden.

Meist dauert diese Auskunft allerdings mehrere Wochen. Die kostenpflichtigen Angebote sind meist sofort verfügbar.

Bereitet Euch auf potentielle Bankgespräche vor

Jede Bank stellt im Rahmen von Kreditanfragen kritische Fragen, auf die Ihr Euch vorbereiten solltet. Probt ein potentielles Bankgespräch und versetzt Euch dazu in die Situation des Bankmitarbeiters. Versucht „in seinem Kopf zu denken“. So könnt Ihr etwaige Einwände besser entkräfteten und souveräner auftreten.

Darüber hinaus sollte Ihr eine Kurzvorstellung von Eurem Unternehmen vorbereiten. Belegt darüber hinaus Eure Kompetenzen sowie fachliche und kaufmännische Eignungen durch die Vorlage von Abschlüssen, Zeugnissen, Arbeitsverträgen und einen aktuellen Lebenslauf.

Zu einer gründlichen Vorbereitung auf das Bankgespräch gehört auch ein umfassendes Wissen über die Kreditvergabe selbst. Informiert Euch über die wichtigsten Fachbegriffe von Bankgeschäften, wie zum Beispiel Betriebsmittel und Bonität, Eigenkapital und Fremdkapital, Umsatz und Gewinn oder Nominal- und Effektivzins etc.

Sucht Euch professionelle Unterstützung

Gerade in diesen turbulenten Zeiten wünschen sich viele selbstständige Unternehmer und Freiberufler externen Rat. Auch Banken schätzen häufig eine externe Unterstützung durch einen erfahrenen Unternehmensberater.

Gut, dass es spezielle Förderprogramme gibt, die Euch im Rahmen der Inanspruchnahme von Beratungsleistungen finanziell unterstützen. Zum Beispiel fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) über das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ die Unternehmensberatung für Freiberufler, Selbstständige und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland.

Gefördert werden dabei u.a. Beratungen zu allgemeinen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung. Bei Unternehmen in Schwierigkeiten beträgt die Bemessungsgrundlage 3.000 € wobei die BAFA 90% (2.700 €) pro Beratung bezuschusst.

Details zur Förderung der Unternehmensberatung findest Du hier: https://www.bafa.de/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/Beratung_Finanzierung/Unternehmensberatung/unternehmensberatung_node.html

 

Aus meiner nahezu 15-jährigen Erfahrung als Unternehmens- und Krisenberater ist es jetzt entscheidend, den 10-Punkte-Plan schnell und überlegt umzusetzen und gleichzeitig an einer Perspektive für die Zeit nach der Krise zu arbeiten.

Meldet Euch gerne, wenn Ihr hierzu Rückfragen oder weiteren Input braucht. Gerne teilen ich auch meine bisherigen Erfahrungen mit Euch.  

Herzliche Grüße und alles Gute
aus der Unternehmensschmiede

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.